Wir haben 14 neue Schulsportassistenten! (15.05.2018)

Auch in diesem Jahr fand wieder eine Schulsportassistentenausbildung statt. Vom 2.–5. Mai 2018 kamen bei bestem Wetter 14 Schülerinnen und Schüler unseres 7. und 8. Jahrgangs, sowie sechs weitere Schüler zu der Ausbildung des Kreissportbundes Gifhorn im evangelischen Jugendheim in Winkel zusammen.

Zehn Jungs und zehn Mädchen sind in 32 Lerneinheiten unterrichtet worden.

Themen waren unter anderem, wie man eine sportliche Übungsstunde aufbaut, eine Gruppe anleitet und dabei mit Konflikten umgeht. Zudem wurden Sportspiele vermittelt und der Umgang mit Sportverletzungen gelehrt.

Ziel der Ausbildung ist es, Schülerinnen und Schüler zu befähigen im außerunterrichtlichen Schulsport und im Sportverein Verantwortung zu übernehmen. Das Spektrum reicht von helfenden Tätigkeiten über die Mitgestaltung bis hin zu klar eingegrenzten Leitungsfunktionen bei der Planung und Durchführung von Bewegungs- und Sportangeboten in Schulen und Sportvereinen bzw. in der Zusammenarbeit von Vereinen und Schulen.

Im Rahmen der Ausbildung mussten die Schülerinnen und Schüler Freizeit- und Sportprojekte organisieren und diese eigenständig durchführen.

Nach der „Zukunftswerkstatt“, in der die neuen Schulsportassistenten sich unter anderem über mögliche Bewegungsprojekte an ihren Schulen austauschten, erhielten sie als krönenden Abschluss am Samstag ihre Teilnahmebescheinigungen.

Die Teamer Birte Kulinna, Petra Vogel, Tina Eggers und Axel Hennecke bedanken sich bei den Teilnehmern für vier schöne Ausbildungstage und wünschen ihnen viel Spaß bei der Umsetzung ihrer Projekte in Schule und Verein. Ein besonderer Dank geht an die beiden FSJler Jonas und Tim, die mit ihrer freundlichen und offenen Art viel gute Stimmung verbreiteten. (Hck)

Ein paar Impressionen vom MuKuBi-Abend... (23.04.2018)

Ein großes Lob an Larissa J. aus dem 8 Jahrgang für die Fotos! (Mz)

Unser Bustotag (14.03.2018)

Am 8.März fand unser Berufs-und Studienorientierungstag für die Jahrgänge 8-12 statt.

Die Schüler und Schülerinnen konnten – dieses Mal zur veränderten Nachmittagszeit - bei der Berufsorientierungsmesse Einblicke in unterschiedliche Berufe bekommen. Die Messe mit rund 25 verschiedenen Ständen lud zum Informieren und auch zum Ausprobieren ein.

Eingestimmt wurden die Schüler und Schülerinnen der Jahrgänge neun bis zwölf mit verschiedenen Fachvorträgen von Frau Altholz von der BBS 2, Herrn Löffelholz von der BBS1 und Herrn Fromhage von der Firma Bertrandt.

Der 11. und 12. Jahrgang hatte außerdem die Gelegenheit, sich bei anschließenden Expertengesprächen über Studienfragen zu informieren.

Ein herzlicher Dank geht an den WPK des Sprachencafes, der uns, wie immer, lecker bewirtet hat. (Hen)

Allerzeitung vom 09.03.2018

Bericht über die Skifahrt vom 08.02. – 16.02.2018 ins Ahrntal (Südtirol) (28.02.2018)

Bericht Donnerstag und Freitag, 08. & 09.02.2018 – Zimmer 2 (Finn, Kai, Lenny, Leon B., Mattis und Pascal)

 

Am Donnerstag, den 08.02.2018 um 17:15 Uhr ging unsere Reise nach Südtirol los. Nach ca. zwei Stunden haben wir die erste weitere Klasse in Göttingen abgeholt. Alle waren sehr aufgeregt und freuten sich sehr aufs Skifahren. Nach einer weiteren Stunde haben wir noch eine weitere Klasse in Eschwege abgeholt. Kurz danach wollten die ersten anfangen zu schlafen. Eine viertel Stunde später haben wir jedoch auf einer riesen Raststätte eine Pause gemacht, wo viele Geschäfte waren, aber die meisten hatten schon zu – außer Mc und BK. Wir teilten uns in ein paar Gruppen und gingen zu den beiden Geschäften. Als wir alle fertig waren, gingen alle wieder zum Bus. Viele standen aber auch in der Kälte draußen und hörten Musik. Als die Fahrt wieder losging, waren viele müde und wollten schlafen. Als wir dann in Südtirol waren staunten viele über alles, was sie dort sahen: die Berge, der viele Schnee und auch die Sonne begrüßte uns. Danach brachten wir die erste Klasse weg. Wir mussten noch weitere 50 Minuten fahren, um dann nach insgesamt 16 Stunden an unserem Ziel anzukommen. Als wir noch auf unser Zimmer warten mussten, hatten wir in der Zwischenzeit unsere Ausrüstung (Skier, Schuhe, Stöcke und Helme) geholt. Anschließend gab es Mittagessen. Frau Soost, Herr Rutsch und Herr Stroth sind direkt danach aufgebrochen, um das Skigebiet für uns zu erkunden. Frau Heizmann und Herr Hoyer blieben währenddessen bei uns. Gegen 13:00 Uhr durften wir dann nach einer gefühlt ewig langen Wartezeit endlich auf unsere Zimmer. Als die drei Lehrer aus dem Skigebiet zurück waren, haben wir ein paar Versuche auf einem Ski gemacht. Dies war für viele gar nicht so einfach und viele stellten sich die Frage: „Warum darf der linke Ski auch an den rechten Schuh?“ Gegen 18:00 Uhr haben wir noch gemeinsam unser Abendessen eingenommen. Alle waren mega müde und packten die Koffer zu Ende aus. Die anderen haben sich schon ins Bett gelegt, weil sie so müde waren.

 

Bericht Samstag, 10.02.2018 – Zimmer 24 (Felix, Fiete, Jakob und Linus)

 

Am 10.02.2018 sind wir um 06:35 Uhr aufgestanden, danach haben wir um 07:30 Uhr gegessen. Um 08:15 Uhr haben wir dann unsere Skisachen angezogen, die Anfänger sind ins Klausi-Land gefahren und die Fortgeschrittenen sind direkt auf den Berg gefahren. Als wir im Klausi-Land ankamen, haben wir uns erstmal warm gemacht. Danach sind wir erstmal viel auf einem Ski gefahren. Das war am Anfang sehr schwer – sogar Herr Hoyer hatte Probleme. Um 11:30 Uhr sind wir dann auf den Berg gefahren, um Mittag zu Essen. Das war sehr anstrengend – also der Weg dorthin 😉. Danach mussten wir den gleichen Weg auch wieder zurück. Ungefähr gegen 13:00 Uhr sind wir wieder im Klausi-Land angekommen. Dort haben wir weiter geübt und wir waren dann alle kaputt. Um ca. 15:30 Uhr sind wir wieder im Hotel angekommen, dann haben alle sich gewaschen (geduscht). Nach dem Waschen sind wir ungefähr um 18:00 Uhr zum Abendbrot gegangen. Dieses war sehr lecker. Im Verlauf des Abends haben alle gechillt und sich ausgeruht. Um 22:00 Uhr sind wir dann ins Bett.

 

Bericht Sonntag, 11.02.2018 – Zimmer 4 (Fabienne, Finja, Jill-Lina und Lena)

 

Viertel nach sieben und natürlich haben wir verschlafen… Vor lauter Hektik sind wir uns alle gegenseitig auf den Füßen rumgetrampelt, denn um 07:30 Uhr gab es Frühstück (Fun-Fakt: Wer zu spät kommt, muss die Tische abräumen!). Nach dem Frühstück haben wir uns in die Ski-Sachen gequetscht und sind rausgegangen, um auf den Bus zu warten. Leider waren die Skibusse überfüllt, da Sonntag war. Die Wartezeit vertrieben wir uns mit dem Schüttel-Song, Frau Heizmann und Herr Rutsch stimmten an. Als dann endlich ein halbvoller Bus kam, machten wir uns auf den Weg zur Piste. Manche waren noch im Klausi-Land unterwegs und die anderen schon auf der „großen“ Piste. Die Fortgeschrittenen fuhren mit Frau Eske Heizmann und der Rest mit Herrn Jonas Stroth und Herrn Thorben Rutsch. Frau Franziska Soost und Raphael konnten uns nicht mit auf die Piste begleiten, weil Raphael zum Arzt musste. Der Arzt stellte leider fest, dass Raphaels Hand verstaucht ist und er zwei Wochen kein Skifahren darf. Alle hatten ihren Spaß auf der Piste, doch vermissten sie von nun an ihren Frauenschwarm Raphael. Um 12:00 Uhr trafen sich alle Schülerinnen und Schüler zum Essen in der Almhütte. Den restlichen Nachmittag verbrachten alle voller Spaß und Freude auf den Pisten. Mit leichten Schmerzen an den Schienbeinen fuhren wir mit dem Bus wieder zum Hotel. Nach dem Duschen fühlten sich alle wie neu geboren. Zum Abendbrot gab es Kaiserschmarren, der uns ziemlich lange im Magen hing. Nach dem leckeren Essen verlieh Herr Jonas Stroth noch die Pisten-Sau Weste. Dieses Mal war es … Kira Meinecke. Zum Abschluss des Tages spielten einige Schülerinnen und Schüler noch das Spiel Werwolf. Den Rest des Abends ließen alle gemütlich ausklingen. So ging ein wundervoller Tag zu Ende.

 

Bericht Montag, 12.02.2018 – Zimmer 14 (Jannek, Laurens , Leon S., und Mathis)

 

Am vierten Tag klingelte der Wecker des Zimmers 14 schon um 6:30 Uhr und um 6:40 Uhr, jedoch stand das Zimmer 14 erst um 7:00 Uhr auf. Um 7:30 Uhr gab es dann Frühstück. Nachdem alle gefrühstückt hatten, trafen wir uns dann alle draußen um 8:15 Uhr, um zum Skifahren aufzubrechen. Bedauerlicher Weise konnte Jonas Hoyer nicht mit zum Skifahren kommen :( Am Vormittag fuhren die Fortgeschrittenen mit Frau Franziska Soost umher und fuhren nach einem intensiven Vormittag um 12:00 Uhr zum Restaurant „Almboden“. Dort gab es für alle Mittagessen und danach fuhren die Fortgeschrittenen mit einem Anfänger zusammen und mussten diesen den Nachmittag über betreuen. Die Meinungen zu diesem Versuch gingen etwas auseinander, doch am Ende ging alles gut. Nach diesem Versuch fuhren die Fortgeschrittenen wieder mit Frau Franziska Soost und nahmen am Ende auch die Talabfahrt die uns „genau“ vor das Hotel brachte. Jedoch haben wir uns ein wenig verfahren und mussten das letzte Stück laufen. Danach gab es um 18:00 Uhr Abendessen. Es gab ein Salat-Buffet zur Vorspeise, Hähnchenkeule mit Kartoffelecken als Hauptspeise und zum Nachtisch Pudding mit verschiedenen Soßen. Nachdem alle auf ihren Zimmern verschwunden waren, starteten wir um ca. 20:10 Uhr einen Macarena-Flashmob, der nicht so große Wellen schlug. Unsere Polonaise war dagegen sehr erfolgreich und wir konnten sogar unsere Lehrer und die Referendarin Eske Heizmann dazu überreden mit zu machen. Alles in allem ein sehr gelungener Tag.

 

Tschö mit Ö, Zimmer 14

 

Bericht Dienstag, 13.02.2018 – Zimmer 8 (Antonia, Franzi, Lilli und Linnea)

 

Um 06:30 Uhr müssen wir (fast) jeden Tag aufstehen; die meisten bleiben eh länger liegen, bis wir uns dann aber aufraffen und zum Frühstück gehen. Denn um 07:30 Uhr gibt es immer (sehr leckeres) Essen. Danach quetschen wir uns in unsere sehr unbequemen Skiklamotten und gehen zur Bushaltestelle, wo Herr Rutsch dann immer singt: „Ein neuer Skibus is´ wie ´ne neue Hoffnung; döp, döp, döp …. nananananana.“ Dann frieren wir uns an der Bushaltestelle bei -12 °C den Hintern ab und warten bis der „special“ (überfüllte) Skibus kommt. An der Piste wird dann jeder in Gruppen eingeteilt: ... je nach dem wie leistungsstark man ist. In der einen Gruppe, die dann das erste Mal mit Herrn Rutsch eine weitere blaue Piste gefahren ist, hat sich Pascal auf einmal unglücklich verletzt; er konnte dann erst am nächsten Tag wieder ins Hotel und verbrachte eine Nacht im Krankenhaus. Nach dem Abendessen sind wir dann nachts Rodeln gegangen. Mit der Gondel ging es hoch und auf dem Schlitten runter. Das haben wir noch einmal wiederholt. Manche haben sich „gepackt“ oder wurden sogar „überfahren“. Anschließend sind wir dann ALLE den !ganzen Weg! wieder mit Fackeln zum Hotel gegangen, was sehr lustig war. Am Ende des Tages sind alle todmüde und nach Rauch stinkend gegen 23:00 Uhr in die Betten gefallen.

 

Bericht Mittwoch, 14.02.2018 – Zimmer 5 (Annika, Charlotte, Kira und Lina)

 

Am Mittwoch, den 14.02.18, ist das Zimmer 5 um 7:30 Uhr aufgestanden, da es auf Grund der gestrigen Rodelpartie erst um 08:00 Uhr Frühstück gab. Zum Frühstück gab es wie jeden Morgen Cornflakes und Brötchen. Nach dem Frühstück ging es manchen Leuten nicht so gut und Herr Hoyer blieb mit ihnen im Hotel.

Die restlichen Schüler gingen in den Skikeller und kamen in voller Ausrüstung die Treppe hoch. Nach dem Durchzählen ging es zur Haltestelle. Wie fast jeden Morgen haben wir den Skibus-Song gesungen, dann kam auch schon der Skibus. Auf der Piste angekommen haben wir uns erstmal mit dem Schüttel-Song aufgewärmt. Danach wurden wir in drei Gruppen aufgeteilt und durften auf unserem Niveau fahren: Einige auf der blauen Piste und manche auf den roten oder schwarzen Pisten. Um ca. 12:00 Uhr gab es Mittagessen auf dem „Almboden“. Dann haben wir den Nachmittag damit verbracht noch einige Pisten zu fahren. Nach dem Skifahren sind ein paar noch mit zum Aprés-Ski gekommen, wo Jill ein Mädchen für Herrn Hoyer gefunden hat. Um 18:30 Uhr gab es im Hotel Abendbrot, wo Frau Soost zur Pistensau gekürt wurde. Zum Abendessen gab es als Hauptspeise Reis und Fleisch mit Sauce. Um 21:00 Uhr kamen die Lehrer und kontrollierten die Sauberkeit der Zimmer. Danach machten sich alle bettfertig und um 22:00 Uhr war absolute Bettruhe. Und so ging wieder ein Tag im schönen Ahrntal zu Ende.

 

Bericht Donnerstag, 15.02.2018 – Zimmer 25 (Bjarne, Jonathan, Niclas und Raphael)

 

Am 15.02.2018 um 07:20 Uhr ist das Zimmer 25 aufgestanden und machten sich fertig für das Frühstück. Nach dem Frühstück haben sich alle fürs Skifahren vorbereitet – außer Raphael, Lena und Pascal blieben mit Herrn Hoyer im Hotel. Vor dem Skifahren durften sich alle selbst in Gruppen einteilen. Es gab eine Gruppe, die nur blaue Pisten gefahren ist. Eine Gruppe ist blaue und rote Pisten gefahren und die letzte Gruppe fuhr auf roten und schwarzen Pisten. Zum Mittag aßen alle Mittag und fuhren anschließend weiter mit voller Energie und Kraft weiter. Die Profis sind zum Schluss den schwarzen Teil der Talabfahrt gefahren und die Anfänger/Fortgeschrittenen den blauen bzw. roten Teil. Anschließend haben wir alle ausgeliehenen Sachen beim Skiverleih abgegeben und einige waren danach nochmal beim Aprés Ski. Leider ohne Kira, da sie sich zuvor beim Skifahren verletzt hatte. Wir vermissten sie alle sehr. Zum Abendessen war sie jedoch schon wieder im Hotel. Am Abend wurde der Preis des schönsten Zimmers übergeben. Die vier Mädchen aus Zimmer 4 (Fabienne, Finja, Jill-Lina und Lena) haben den Wettbewerb gewonnen. Außerdem verliehen die Lehrer Urkunden für z.B. den schnellsten Rennfahrer. Des Weiteren hatten die Lehrer für die Anfänger eine Skitaufe vorbereitet. Und zuletzt spielten wir alle zusammen verschiedene, selbst ausgedachte Spiel. So schön ging der letzte Tag zu Ende.

 

Bericht Freitag, 16.02.2018 – Lehrer

 

Wir standen früh auf, die letzten Sachen wurden in den Koffer gequetscht und um 08:00 Uhr gab es Frühstück. Zu diesem Zeitpunkt mussten auch bereits die Zimmer geräumt sein. Plötzlich erhielt Frau Soost um 08:20 Uhr einen Anruf: Der Bus ist in 10 Minuten und somit 30 Minuten früher da. Es wurde etwas hektisch, alle schmierten noch schnell Brötchen für die Lunchpakete und aßen ihr Frühstück zu Ende. Nach dem Verladen des Gepäcks ging es los. Wieder waren 15 Stunden für die Fahrt angesetzt. Mit viel Gesang verausgabte man sich, so dass später auch noch in den Schlaf gefunden wurde. Leider hatten die Busfahrer keine Pause bei einem Schnellrestaurant eingeplant, sodass die Fahrt für viele ziemlich hungrig um 00:10 Uhr endete. Beim Aussteigen wurde abschließend nochmal das Medicopter-Lied angestimmt und dazu passend getanzt. So ging eine intensive, aber auch sehr schöne und erfolgreiche Woche zu Ende.

Unterricht an der IGS Sassenburg mal anders (19.02.2018)

Der 8. Jahrgang der IGS Sassenburg hat auch in diesem Jahr am 29. und 30. Januar 2018 wieder ein Sprachendorf durchgeführt, in dem die Schülerinnen und Schüler nur in der jeweiligen Sprache in authentischen Situationen kommunizierten. Der 8. Jahrgang bot Stationen im Fach Englisch, Französisch und Spanisch an.

Am ersten Tag wurde unser American Village mit einem Restaurant, einer Arztpraxis, einem Flohmarkt und vielen weiteren Stationen ausgestattet. Die Schülerinnen und Schüler hatten die Möglichkeit mit einem Partner mehrere Stationen auszuwählen, um später Dialoge auf Englisch auszuarbeiten und diese vor der Englischlehrkraft an der jeweiligen Station vorzutragen. Für die Lernenden ist diese Situation neu und aufregend, dennoch hatte die Mehrheit viel Spaß bei der Durchführung der Dialoge, die Kompetenz Sprechen wird gefördert und sie verlieren nach und nach Ängste in der Fremdsprache frei zu sprechen. Außerdem ist seit dem letzten Schuljahr eine weitere Station integriert- die verpflichtende Sprechprüfung in der zweiten Fremdsprache. Diese Sprechprüfung wird einzeln durchgeführt und beinhaltet ein kleines Interview und einen Monolog, der meist durch eine Bildbeschreibung in der Fremdsprache erfolgt.

Der zweite Tag wurde für die zweiten Fremdsprachen Spanisch und Französisch nach ähnlichem Schema durchgeführt. So gab es zum Beispiel in Spanisch Una oficina de turismo und in Französisch Un magasin du vêtement. Auch hier zeigten die Schülerinnen und Schüler, dass sie auch in der zweiten Fremdsprache Einkaufen gehen und Informationen als Käufer bzw. als Tourist einholen und weitergeben konnten.

Für die Betreuung der Schülerinnen und Schüler und die Vorbereitung waren in der Mensa sowohl Lehrkräfte als auch Eltern beteiligt.

Das Sprachendorf war auch in diesem Jahr wieder ein sehr aufregender und abwechslungsreicher Tag an der IGS Sassenburg. (Kro)

Basketballturnier des 8. Jahrganges (18.02.2018)

Am 22.1.2018 fand das Basketballturnier des 8. Jahrgangs statt. In der packenden Gruppenphase setzten sich acht Teams durch und erspielten sich die heiß begehrten Viertelfinalplätze. Unter tosendem Applaus und zahlreichen Fangesängen kämpften sich die „NBA Allstars“ aus der 8d, das Team „Crazy Monkey“ aus der 8e und die Teams „SKlation“ und „Energie Kopfnuss“ aus der 8c in das Halbfinale. Während sich im ersten Halbfinalspiel „Energie Kopfnuss“ gegen „Crazy Monkey“ durchsetzte, musste das zweite Halbfinalspiel dank einem Unentschieden durch ein Freiwurfduell entschieden werden. Mehrere Minuten zitterten beide Teams und ihre Anhänger. Erst im zweiten Durchlauf machten die „NBA Allstars“ den entscheidenden Korb.

 

Anschließend gewann „Crazy Monkey“ das Spiel um Platz 3 und sicherte der 8e so eine der vier Urkunden.

 

Das Finale entschied dann „Energie Kopfnuss“ für sich und gewann somit neben einer Urkunde den Pokal für den ersten Platz.

 

Durch besonders faires Verhalten spielte sich das Team „Spiderschwein“ aus der 8b in die Herzen der Fans, der Lehrer und der Schulsportassistenten und bekam daher zurecht die Urkunde und den Pokal für das fairste Team des Turniers. (Bau)

 

Aller Zeitung vom 17.02.2018

Aller Zeitung vom 13.02.2018

Spanienaustausch (05.02.2018)

Kulturschock: Tortosa

 

Am 05.02.2018 machten wir uns auf den Weg nach Barcelona. Um 11.00 Uhr sind wir am Flughafen eingetroffen. Nachdem wir unsere Gepäckstücke abgegeben und die Sicherheitskontrolle passiert hatten, sind wir um 14.45 Uhr losgeflogen. Als wir am späten Abend am Flughafen in Barcelona eintrafen, erwartete uns bereits Emigdi, der Lehrer unserer Austauschschüler. Anschließend machten wir uns mit dem Bus auf den Weg nach Tortosa, wo wir freundlich von unseren Gastfamilien empfangen wurden.

Zuhause angekommen (im Dorf Ulldecona) verlief der Abend auf jeden Fall anders als in Deutschland ab. Aber ich lebte mich schnell ein und meine Familie war sehr bemüht, mich willkommen zu heißen. Trotzdem war es ein großer Kulturschock. Ich war sehr überrascht als es um 21.00 Uhr ein 3-Gänge Menü zum Abendessen gab.

Am Dienstag, den 06.02.2018 haben alle Austauschschüler zusammen in der Schule gefrühstückt. Zum Essen gab es viel spanisches Gebäck. Danach hatten wir Unterricht und in der Pause haben wir die Schokoladenfabrik CREO besucht. Das Kartfahren musste auf Grund des schlechten Wetters abgesagt werden. Zum Mittag aßen wir ein 3-Gänge Menü it typisch spanischen Spezialitäten wie beispielsweise Paella mit Fisch oder Fideua. Anschließend gingen wir zu einer Burg in Tortosa, von wo wir eine wunderschöne Aussicht auf ganz Tortosa hatten. Danach ging es für jeden nach Hause zur Gastfamilie.

Den nächsten Morgen verbrachten wir zunächst in der Schule. Um 10.00 Uhr machten wir uns auf dem Weg zur Universität von Tortosa. Auf dem Weg dorthin aßen wir unsere Baguettes mit zerriebenen Tomaten, Öl und Schinken, eine katalanische Spezialität. Nach dem Besuch auf dem Campus, dem Unterricht und dem Besuch der Innenstadt von Tortosa, hatten wir noch eine kleine Party in der Schule.

Am Donnerstag, den 08.02.2018 verbrachten wir den ganzen Tag in Barcelona. Als Erstes haben wir das „Camp Nou“ besucht, das Stadion des FC Barcelona. Ein Highlight unseres Aufenthaltes war natürlich die "Sagrada Familia“ von Antonio Gaudi. Die Kathedrale beeindruckte vor allem durch ihre architektonischen Details. An ihr wird noch immer gebaut. Sie soll aber innerhalb der nächsten Jahre fertiggestellt werden. Nach einem erfolgreichen Shoppingtag ging es dann wieder zurück nach Tortosa.

Am Freitag haben wir alle zusammen am Unterricht in der Schule teilgenommen. Um 10.00 Uhr sind wir zu Fuß zu einem Museum in Tortosa gegangen (Museo de Tortosa, Terres de l’Ebre). Den Nachmittag verbrachten wir mit unseren Austauschschülern in Tortosa.

Den nächsten Morgen konnte ich erstmal ausschlafen. Um 10.00 Uhr haben sich alle Familien an der Schule getroffen, um von da aus zum „Delta de l’Ebre“ zu fahren. Als wir angekommen sind, sind wir mit Fahrrädern flussaufwärts zu einem Treffpunkt gefahren. Dort angekommen sind wir dann zu zweit in ein Kajak gestiegen und wieder zurück gepaddelt. Nachdem wir alle total kaputt und durchnässt ankamen sind wir mit unseren Gastfamilien nach Hause gefahren. Auf dem Weg sind wir noch in einem Restaurant essen gegangen. Wir haben leckere typische spanische Gerichte gegessen.

Am Sonntag gab es kein Programm, dass hieß also erstmal ausschlafen! Nach einer erholsamen Nacht bin ich mit meiner Familie an den Strand und in eine Stadt Namens Peñíscola gefahren. Die Altstadt liegt auf einem Felsen auf einer Halbinsel. Am Abend haben wir uns mit ein paar anderen Austauschschülern in Vinaròs getroffen, um uns dort den Karnevalsumzug anzuschauen.

Am Montag traten wir dann die Rückreise, mit vielen neuen Eindrücken und neuen Freunden, an. Wir waren alle ein bisschen traurig, trotzdem flogen wir mit ein bisschen Vorfreude auf Zuhause los. (Tomke B.)

 

Völkerballturnier des 5. Jahrganges (29.01.2018)

Am Montag, den 15.01.2018 veranstalteten wir, der 5.Jhg. ein Völkerballturnier in der Sporthalle. Es traten Teams mit den Namen: Nutella, Die fritten Fitten, Dream Team, Die beste 5d oder Die wilde 5c gegeneinander an. Die Spiele waren sehr spannend und die Ergebnisse waren immer sehr knapp, z.B. 4:5. Trotzdem gab es am Ende ein paar Mannschaften, die ein bisschen besser waren und mit Süßigkeiten und Urkunden belohnt wurden. Das Turnier hat viel Spaß gemacht.

 

In Anlehnung an Gina F. und Till K., 5d

Gewinner beim Rhetorikwettbewerb (Aller Zeitung vom 23.01.2018)

Wolfsburger Nachrichten vom 23.01.2018

Exkursion in die Autostadt (22.01.2018)

Am 11.Dezember 2017 unternahm der Erdkunde Leistungskurs des 12.Jahrgang eine Exkursion in

die Autostadt, zum Thema Nachhaltigkeit.

Die Führung begann gegen 9:00 Uhr und war interaktiv gestaltet, so dass wir Schüler immer wieder mit eingebunden waren. Unser Tourguide war eine sehr nette und motivierte Südamerikanerin. Ihre Führung begann damit, dass sie uns zwei von den Globen im Eingangsbereich genauer erklärte. Der eine Globus zeigte die Verteilung der Regenwaldes. Der andere Globus zeigte die Verteilung der Wasserressourcen auf und wie wenig von dem vorhandenem Wasser nur Trinkwasser ist. Nach dem kleinen Einstieg sind wir weiter in den Bereich Nachhaltigkeit der Autostadt gegangen, dieses Projekt nennt sich Level Green.

In diesem Bereich haben wir vier verschiedene Stationen ausprobiert.

Bei der ersten Station musste man versuchen seine CO2-Emission möglichst gering zu halten. Es wurde in zwei Teams gegeneinander gespielt. Das eine Team waren ganz normale Bürger und das andere waren Geschäftsleute der Wirtschaft. Man konnte verschiedene Möglichkeiten auswählen um seine CO2-Emissionen zu verringern. Als Bürger gab es zum Beispiel die Möglichkeit, energiesparende Haushaltsgeräte zu verwenden.

An einer anderen Station konnte man seinen Ökologischen Fußabdruck berechnen.

Dazu musste man den dem Gerät unterschiedliche Fragen beantworten, beispielsweise die Anzahl des Fleischkonsums in der Woche oder die Zeit, die man unter der Dusche verbringt. Der Ökologische Fußabdruck des Kurses beträgt 4,9 Hektar, was etwa 6,7 Fußballfelder entspricht. Wir haben versucht aus allen Teilnehmern einen guten Durchschnitt zu ermitteln.

Aber um das Überleben bei gleichbleibendem Lebensstil jeder Familie langfristig zu sichern, bräuchten wir ungefähr drei Erden.

 

Anschließend ging es im Zeithaus weiter. Hier wurden uns die verschiedenen Designs und Bautypen der Autos im Laufe der Geschichte erläutert.

 

Mit dem Boot ging es dann weiter zur Werksführung, in der wir in 40 Minuten viel über die Vorgänge in der Autoproduktion erfahren haben. Zum Beispiel die Hochzeit, die den Vorgang der Verbindung des Fahrwerks mit der Karosse beschreibt. Bei der Tour erfuhren wir auch sehr interessante Dinge über das VW Werk allgemein. Das gesamte VW Werk ist eine Stadt in der Stadt. Es gibt einige Ärzte, eine Feuerwehr und sogar Blumenläden und eine Pizzeria.

 

Auch wenn die ganze Veranstaltung eine reine Werbeveranstaltung der Konzerns Volkswagen ist, war es sehr informativ und interessant.

 

Ein Bericht von Giulia Meinicke und Nele Glücklich, Fotos von Linnea Herz.

Luther und die Schüler der IGS Sassenburg (16.01.2018)

Sassenburg - Luthers Thesenanschlag jährt sich in dieses Jahr zum 500. Mal, weshalb das Braunschweigische Landes-museum derzeit mit einer Sonderaus-stellung an die Reformation erinnert. Da die Ursachen und Auswirkungen der Reformation momentan auch Thema im Geschichtsunterricht sind, besuchte der komplette 12. Jahrgang der IGS Sassenburg das Landesmuseum in Braunschweig.

Die Schüler hatten die Wahl zwischen verschiedenen Workshops und erarbei-teten sich ihre Lerninhalte den ganzen Tag über selbst.

Eine Schülergruppe tauchte in die Herstellung von Flugblättern ein und lernte mit beweglichen Lettern zu drucken. Eine weitere Gruppe nahm sich dem Thema Reformation mittels eines Rollenspieles an. Mit Hilfe von Kostümen und vorher erarbeiteten Argumenten repräsentierten die Schüler die verschiedenen Gruppen der Gesellschaft und diskutierten über ihre Interessenskonflikte.

 Zwei weitere Gruppen drehten Lernvideos über verschiedene Bereiche, die mit der Reformation zusammenhängen. Heraus kam hierbei unter anderem ein anschauliches Lernvideo, das den Ablasshandel mit verschiedenen Emojis erklärte.

Die Schüler wirkten bei dieser praktischen Erarbeitung der zum Teil komplexen Vorgänge gerne mit und wurden für ihre tollen Ergebnisse sogar von den Mitarbeitern des Landesmuseums gelobt. (Pon)

Aller Zeitung vom 13.01.2018

Der 10. Jahrgang zu Besuch in Berlin (08.01.2018)

Der 10. Jahrgang durfte am 19. Dezember 2017 auf Einladung von Hubertus Heil (Generalsekretär der SPD und Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Gifhorn/Peine) den deutschen Bundestag besuchen.

 

Neben einem ca. einstündigen Vortrag, in dem den Schülerinnen und Schülern die Geschichte und Arbeitsweise des deutschen Bundestags erläutert wurde, stand auch ein  Gespräch mit Farisa Al Ahmad, der Mitarbeiterin von Herrn Heil, auf dem Programm, die den Schülerinnen und Schülern Fragen zur aktuellen Politik sowie zur politischen Position und Arbeit der SPD beantwortete. (Herr Heil war leider aufgrund eines wichtigen Termins verhindert).

 

Nach dem sehr bereichernden Gespräch rauchten ganz schön die Köpfe und so kam ein Spaziergang auf der Kuppel des Reichstags wie gelegen.

 

Zum Abschluss der Berlinfahrt wurden noch einige wichtige Sehenswürdigkeiten rund um das Brandenburger Tor erkundigt und die restliche Zeit zum Weihnachtsshopping genutzt.

 

 

 

Der 10. Jahrgang bedankt sich beim Büro von Herrn Hubertus Heil für die Organisation und Durchführung des Besuchs. (Mül)

 

Medienscouts gewinnen bei landesweitem Wettbewerb (15.12.2017)

Unsere letztjährigen Medienscouts um Emely Sophie Beyer und Marvin Luszas (beide weiterhin dabei) sowie Emil Clausen Kaiser, Alexandra Koch, Viktoria Kausche, Mattis Singpiel, Melina Krizak und Kevin Eberdt haben im letzten Schuljahr ein tolles Medienmagazin auf die Beine gestellt, welches in allen Klassenräumen der Schule ausgelegt wurde.

Für dieses Magazin wurde den Schülern nun ein Preis verliehen: Bei einem landesweiten Wettbewerb von der Initiative n-21 gewannen die acht Schüler ein Preisgeld von 500 Euro. Ziel des Magazins war es, insbesondere die Schüler der jüngeren Jahrgänge über die Gefahren bei der Mediennutzung aufzuklären: Themen waren unter anderem Cyber-Mobbing, Passwort-Sicherheit und Internet-Werbung. Ihr könnt die Zeitschrift natürlich auch weiterhin auf unserer Schul-Homepage herunterladen.

In diesem Halbjahr - voraussichtlich im Januar - wird wieder eine Ausgabe unseres Medienscouts-Magazins erscheinen, diesmal von unseren neuen Medienscouts aus dem achten Jahrgang. (Sac)

Vorlesewettbewerb des 6. Jahrgangs (10.12.2017)

In der schuleigenen Bücherei traten am 28.11.2017 die besten Leserinnen und Leser des 6. Jahrgangs an, um den Vorlesechampion der IGS Sassenburg zu küren. Die Jury, die aus drei Deutschlehrkräften (Frau Eberlei, Frau Pontius, Frau Maintok), der Didaktischen Leitung (Frau Jünemann), einer Schülerin aus Jahrgang 12 und ehemaligen Gewinnerin des Wettbewerbs (Jouline Cutner) und dem stellvertretenden Vorsitzenden des Fördervereins (Axel Hennecke) bestand hatte eine knifflige Entscheidung zu treffen. Alle Vorleser glänzten durch eine gelungene Textauswahl und einen lebendigen Vortrag.

 

Die Klassensieger lasen zunächst einen Abschnitt aus ihrem Lieblingsbuch vor. Die Jury bewertete die Darbietung anhand der Kriterien Textauswahl, Interpretation und Lesetechnik. Die Aufregung bei den Vorlesern stieg noch einmal als sie anschließend einen ihnen unbekannten Text aus einem Buch von Hortense Ullrich lesen sollten. Die Entscheidung fiel der Jury schwer. Schließlich konnte sich Fabienne Raffel (6c) durch eine gelungene Gestaltung und eine flüssige Lesetechnik vor Emelie Behn (6a), die den zweiten Platz belegte, Lina Heinecke (6b), Quinn Kuhlmann (6d) und Fennja Sprute (6e) durchsetzen und wird die IGS Sassenburg bei der Regionalentscheidung des Vorlesewettbewerbs vertreten. Wir drücken die Daumen!

 

 

 

Neben den Siegerurkunden, die von der ehemaligen Siegerin Jouline überreicht wurden, erhielten die fünf Klassensieger vom Förderverein Buchgutscheine für ihre tolle Leistung. (Mai)

 

Dem Wald auf der Spur - Exkursion ins NEST Wolfsburg (26.11.2017)

Im November hieß es für alle 7. Klassen: raus in den Wald!

Im Rahmen der NW-Einheit „Ökosysteme unserer Region“ fand eine Exkursion in die Naturerkundungsstation (NEST) nach Wolfsburg statt. Dort erforschten die Schülerinnen und Schüler unter fachkundiger Leitung eines Försters und von zwei FÖJlern den angrenzenden Wald und gingen vielen Ökologie-Themen auf den Grund: Wie bestimmt man Bäume? Welche Zersetzungsstadien durchläuft Laubstreu? Welche Lebewesen leben auf dem Waldboden? Welche Temperatur- und Lichtverhältnisse herrschen in verschiedenen Waldregionen? Wie viele Bäume verbraucht ein Mensch?

 

Gut ausgerüstet verbrachten die 7.-Klässler den überwiegenden Teil des Tages im Wald und trotzten dabei Wind und Wetter. Nach Abschluss der Stationsarbeit präsentierten sie als Experten ihre Erkenntnisse der ganzen Klasse. (Pro)

Gäste aus Spanien zu Besuch an der IGS (14.11.2017)

Auch in diesem Jahr durften wir wieder unsere spanischen Schülerinnen aus Tortosa (Katalonien) mit ihren Lehrern im Zuge des Schüleraustauschs bei uns begrüßen.

 

Die Spanier (10 Schülerinnen und 2 Lehrkräfte) besuchten uns vom 23.10. bis 30.10.17 und nahmen gemeinsam mit ihren Gastgebern aus den Spanischkursen des 10. Jahrgangs am Schulleben teil.

 

Gemeinsam mit unseren Schülern wurde wieder ein buntes Programm erstellt, wie zum Beispiel eine „Fiesta alemana- catalana“ mit vielen spanischen, englischen und deutschen Songs sowie leckeren Tapas. Außerdem stand der Besuch der Autostadt in Wolfsburg auf dem Plan sowie am vorletzten Abend ein „typisch“ deutsches Abendessen im Brauhaus in Gifhorn zusammen mit Schülern, Lehrern und Eltern. Die Fahrt nach Hamburg mit einer Hafenrundfahrt sowie einer Rallye durch die City sollte als kulturelles Highlight dienen, was unsere Gäste bestätigen konnten.

 

Der sprachlich bunte Mix aus Spanisch- Katalanisch- Englisch und Deutsch förderte das soziale Miteinander unter den Schülern und reduzierte sprachliche Hemmungen oder auch Ängste in der jeweiligen Zielsprache zu kommunizieren.

 

Wir sind sehr froh, dass wir unsere Austauschschülerinnen mit ihren beiden Lehrern zum zweiten Mal bei uns an der IGS zu Besuch hatten und freuen uns schon jetzt auf die Spanienfahrt im Februar, damit uns unsere neuen Freunde einen Einblick in ihre spanisch- katalanische Kultur geben können. (Ber, Mül)

Aller Zeitung vom 11.11.2017

Lernen durch Lehren – Schulsanitäter unterrichten Grundschüler in Erster Hilfe (23.10.2017)

Nach einer 6-wöchigen Planungsphase war es am 18.10.2017 endlich so weit. 18 Schulsanitäter der IGS Sassenburg waren zu Gast in der Grundschule im bunten Dreieck in Westerbeck. Beide Schulen haben damit den Grundstein für ein weiteres gemeinsames Kooperationsprojekt gelegt.

 

Im Rahmen dieses Projektes wurden die Schulsanitäter in Begleitung der AG-Leiterin Lydia Probst von Schulleiterin Dorothee Tietge und Klassenlehrerin Kristina Mantel an die Grundschule eingeladen. Die Sanis planten im Vorfeld den Projekttag im Rahmen ihrer AG-Sitzungen und waren somit ein wichtiger Bestandteil in der Vorbereitung. Die Aufregung und Vorfreude der Klasse 4b war groß. Und auch die Schulsanitäter, allesamt im 7. und 8. Jahrgang der IGS, blickten voller Aufregung ihrer neuen Rolle als „Lehrer“ entgegen. Sie hatten durch dieses Projekt die Möglichkeit, ihre eigenen Fähigkeiten im Sinne des „Lernens und Lehren“ zu festigen und ihre sozialen Kompetenzen weiter zu schulen.

 

Zunächst stellten sich die Schulsanitäter den interessierten Grundschülern vor und berichteten über ihre Aufgaben an der Schule. Im Anschluss erfolgte als Aufwärmung ein kurzes Rollenspiel, in dessen Rahmen den Grundschülern verdeutlicht wurde, wie man sich als Ersthelfer bei einem Unfall richtig verhält. Anschließend folgte die praktische Arbeit an 5 Stationen, die die Themen Notrufe absetzen, Pflaster anlegen, Verbände anlegen, stabile Seitenlage und weitere besondere Notfallsituationen thematisierten. Am Ende des Projekttages konnten die Grundschüler in kurzen Fallbeispielen ihr erworbenes Wissen unter Beweis stellen.

 

Wie das Feedback der Schüler zeigte, haben diese vieles aus dem Projekttag mitnehmen können. Neben der Vermittlung von Kenntnissen zur Ersten Hilfe, diente diese Kooperation auch dazu, den Austausch und die Verbindung zwischen beiden Schulen weiter auszubauen.(Pro)

 

Hier finden Sie weitere Informationen.

 

Neues aus dem WPK 8 (18.10.2017)

Der WPK in Jahrgang 8 hat nun endlich sein Jahrgangssofa fertigstellen können. Dank des Fördervereins konnten die Materialien besorgt werden.
Der Näh-WPK hat alle Sofakissen sowie Dekokissen genäht und der Holz-WPK hat sich mit dem Schleifen und Streichen der Paletten beschäftigt.
Alle Schüler waren begeistert das Sofa im Inklusions- bzw. Differenzierungsraum einweihen und schon die ersten ILA Stunden in entspannter Atmosphäre vollziehen zu können. (So)

Sie möchten unseren Newsletter erhalten? Schicken Sie einfach eine E-Mail mit dem Betreff "Newsletter" an newsletter(at)igs-sassenburg.de.

Unsere Schule in der Presse

 

Lesen Sie hier die neuesten Presseberichte über unsere Schule!

Quicklinks:

IServ Zugang

 

 

 

GiroWeb Anmeldung

etwork-wob.de/

Der Vertetungsplan für Schüler:

Der Vertretungsplan für Lehrer: