Die Englandfahrt des 10. Jahrgangs 01.11.2019

Im folgenden Bericht geht es um die Jahrgangsfahrt der 10. Klasse nach England, welche am Anfang des Schuljahres stattfand. Wir interviewten diesbezüglich zwei Schüler der 10. Klasse.

 

Die Anreise fand erstmals mit einem Reisebus statt, die Fahrt dauerte 22 Stunden... Dies war für den Geschmack einiger zu lang, aber die Englandfahrt machte den betroffenen Personen trotzdem Spaß. Später fuhren sie mit einer Fähre nach Swanage. Am Abend der Ankunft checkten sie dann ein. Besonders gefiel den Interviewten, wie man Zugang zum Zimmer bekam. Sie waren von Montag bis Mittwoch da. Morgens fuhren Sie dann nach London. Am Tag der Reise nach London standen sie früh auf. Etwas Später trafen sie sich im Tischtennisraum. Daraufhin gingen sie frühstücken, waren danach aber endlich bereit für die Fahrt nach London. Als sie in London ankamen, fanden sie das London-Eye besonders schön. Den Pfund-Wechsel fanden sie dennoch verbesserungswürdig. Besonders gefallen hat den interviewten Schülern die Wassersport-Aktivitäten mit den ungeplanten Rennen. 

Schlussfolgernd kann man sagen, dass den Meisten die Reise gefallen hat. Den Schülern gefiel die Erfahrung, die sie sammelten und auch die lockere Einstellung der Engländer. Beide interviewten Schüler empfehlen die Reise. (Die Schulreporter)


Aller Zeitung vom 24.10.2019


Oberstufen-Schüleraustausch mit Alicante 10.10.2019

Eine Woche lang waren zum zweiten Mal eine Schülergruppe aus Alicante mit zwei Lehrkräften bei uns zu Besuch. Ein buntes Programm aus schulischen Aktivitäten, sowie Ausflügen stand auf der Tagesordnung. Freundschaften wurden geschlossen und der Gegenbesuch im März bringt dann unseren 11. Klässlern die Möglichkeit ihre Spanischkenntnisse zu erweitern. (Jün)


Aller Zeitung vom 01.10.2019


Protestaktion gegen Elterntaxis 01.10.2019

Am Freitag, den 13.09.2019 kam es nach der sechsten Stunde zu einer bunten Protestaktion von uns Schüler*innen, um auf die steigende Zahl an Elterntaxis aufmerksam zu machen. Ganz im Sinne des Mottos „Zukunft vor Bequemlichkeit – Elterntaxis brauchen wir nicht!“ machten wir die Eltern auf eine etwas unbequeme Art und Weise darauf aufmerksam, dass sie ihre Kinder nur dann mit dem eigenen Auto von der Schule abholen sollten, wenn es nicht anders geht. Denn die Fakten sprechen für sich: Der Verkehr hat den maßgeblichen Anteil von rund 20% an Deutschlands CO2 – Ausstoß, jede überflüssige Fahrt belastet unser Klima und verschärft die Auswirkungen des Klimawandels. Des Weiteren kann der tägliche Schulweg zu Fuß oder mit dem Rad die Konzentration im Unterricht unterstützen, weil das Gehirn durch die Bewegung am Morgen angeregt wird. Die Fahrt im Bus stärkt die Sozialkompetenz und ermöglicht einen Austausch unter den Schüler*innen außerhalb der Schule. Die allmorgendliche Fahrt im Auto der Eltern hingegen verhindert Bewegung und sozialen Austausch, darüber hinaus entstehen unnötige Kosten, denn die meisten Schüler*innen verfügen über eine kostenfreie Fahrkarte, die sie zur Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel auf dem Schulweg berechtigt. Leider steht eine solche Fahrkarte nicht allen zur Verfügung, deshalb fordern wir die kostenlose Busfahrkarte für alle, unabhängig von der Entfernung des Wohnortes zur Schule und vom Jahrgang.

Wir können und wollen Elterntaxis nicht verbieten, aber wir möchten über die Vorteile der anderen Optionen aufklären und freuen uns über jedes Elternteil, das sein Kind nur dann mit dem Auto zur Schule bringt, wenn es nicht anders geht. (Elischa Röhl für Fridays For Future IGS Sassenburg)


Klassenfahrt: Schnakenangriff auf den 6 Jahrgang 30.09.2019

Der 6. Jahrgang war vom 26.08-30.08 auf Klassenfahrt nach Esens an der Nordsee. Dazu haben wir ein paar freiwillige interviewt. Alle Befragten haben gesagt, dass es ihnen gut gefallen hat. Nach einer Kutterfahrt bis auf die Insel Langeoog und Baden am Strand gab es am Abend noch eine Disco, doch am meisten Spaß hat die Stadtführung und Wattwanderung gemacht. Die Jugendherberge war modern. Die Zimmer waren schön, bis auf die vielen Mücken und Schnaken, die in der Nacht "angegriffen" haben. Das Essen war lecker und das Personal war sehr freundlich. Unter anderem gab es einen Grillabend und einen vegetarischen Tag. Die einzigen Probleme waren, dass die Jungs nicht geschlafen haben und die 5-stündige Busfahrt. (Die Schulreporter)

 


Gifhorner Rundschau vom 19.09.2019


Aller Zeitung vom 18.09.2019


Impressionen der Einschulung des neuen 5. Jahrgangs


Aller Zeitung vom 29.06.2019


Impressionen von unserer ersten Abiturentlassung (28.06.2019)


Impressionen von unserer Abschlussfeier des 10. Jahrgangs (27.06.2019)


12. Klasse plant Juniorwahlen zum Anlass der Europawahlen (22.05.2019)

Am Donnerstag den 22.05.2019 führten die Schüler der Gesamtschule Sassenburg erstmals die Juniorwahlen durch. Die Jahrgänge Sieben bis Zwölf hatten die Möglichkeit ihre ersten Wahlerfahrungen, zum Anlass der Europawahlen, zu sammeln. Seit 1999 werden die Juniorwahlen bundesweit durchgeführt. Nach einer unterrichtlichen Vorbereitung mit anschließendem Wahlakt, werden die Wahlergebnisse am Tag der Europawahl bekanntgegeben. Die Schulen konnten sich online für das bundesweite Schulprojekt anmelden. Die Schüler ernennen Wahlhelfer und deren Vertreter, ein Wahltag wird festgelegt und der Ablauf geplant. Bei den Juniorwahlen der IGS Sassenburg übernahm ein Politikkurs des Zwölften Jahrgangs die Organisation. Gemeinsam wurden informative Plakate zu einzelnen Parteien gestaltet und die Wahlbenachrichtigungen verteilt. „Wie bei einer richtigen Wahl“ wurden Wahlbenachrichtigung und Personalausweis kontrolliert und in das Wahlverzeichnis eingetragen. Anschließend erhielten die Schüler ihre Wahlbögen und konnten in den Wahlkabinen ihre Stimme abgeben. Die Schüler waren motiviert. „Die Juniorwahlen fördern das politische Interesse und man kann sich auf die richtigen Wahlen vorbereiten.“ erklärte Jarno Meyer. Die Wahlbeteiligung konnte sich sehen lassen. Es waren lediglich zwei bis drei Schüler pro Klasse, die nicht an der Wahl teilgenommen haben, darunter natürlich auch Abwesende durch Krankheit. Gründe für die Nichtwählenden waren, nach eigenen Aussagen, dass sie sich noch nicht bereit fühlten oder, dass ihr politisches Interesse einfach noch nicht geweckt sei. Dennoch erreichte man das Ziel die Schüler durch eine praktische, realitätsnahe Unterrichtsgestaltung für die Europawahlen zu interessieren. „Ich bin schon auf die Auswertung gespannt“ betonte Aaron-Daniel Nieder. (Femke R.)


Einladung zur Kaffeetafel des Bundespräsidenten (28.05.2019)


Teilnahme am Gifhorner Firmen- und Teamlauf 2019 (29.04.2019)

Dass nicht nur unsere Schüler sehr sportlich sein können, bewiesen am Sonntag 5 unserer Lehrkräfte, die am 5km Teamlauf in Gifhorn teilnahmen. Die Wetterbedingungen waren optimal und die Strecke nicht allzu schwer, so dass wir alle mit guten Leistungen ins Ziel kamen… Die Siegerehrung findet am 07. Mai statt und wir sind schon gespannt, welchen Platz wir belegt haben. (Ram)


Impressionen vom Musisch-Kulturellen-Abends (19.04.2019)


Isernhagener Kreisblatt vom 02.04.2019


Aller Zeitung vom 02.04.2019


Wildbienenhotelbau mit dem Nabu 23.03.2019

Liebe Schülerinnen und Schüler,

 

Wir, einige Schülerinnen und Schüler aus dem sechsten Jahrgang, haben am 22. März mit dem Nabu Wildbienenhotels gebaut. Die Hotels haben wir dann auf dem alten Spielplatz an der Schule aufgehängt. Bald ziehen die Wildbienen ein – und dann bitte nicht ärgern!

 

Vielen Dank für euer Verständnis! (Text von Melina und Gina, 6d)

 


Politisches Gespräch  (25. März 2019)

Im Zuge des Europatags am 25.3 hat der ortsansässige Landtagsabgeordnete Tobias Heilmann mit den Schülerinnen und Schülern des elften Jahrgangs über ein buntes Potpourri an Themen diskutiert.

Noch etwas verschlafen trafen die Schülerinnen und Schüler an dem Montagmorgen in der alten Mensa ein, um ein politisches Gespräch mit dem Landtagsabgeordneten zu führen. Nach einer kurzen Vorstellung Heilmanns sowie einer kurzen Einführung in das Themenfeld der EU löcherten die Schülerinnen und Schüler den Volksvertreter. Eines der Hauptthemen war die aktuell heiß diskutierte Urheberrechtsreform, besonders unter dem Stichwort Artikel 13. Auch das Thema Umwelt nahm im Gespräch, wie kann es zu Zeiten von Fridays for Future auch nicht anders sein, einen großen Raum ein. Doch auch der Brexit, die aktuelle Sozialpolitik, Migration, die Zukunft der SPD sowie die Digitalisierung kamen zu Wort. So belagerten auch nach eineinhalbstündigem Gespräch noch einzelne Schülerinnen und Schüler den Abgeordneten, da sie nicht alle Fragen losgeworden waren. Schlussendlich kamen somit beide Seiten – die Schülerinnen und Schüler sowie Tobias Heilmann - zu einem absolut positiven Fazit der Veranstaltung, sodass eine Wiederholung in näherer Zukunft angedacht wird. (Hie)


Spanien-Austausch nach Alicante (März 2019)

Nach dem ersten Besuch aus Alicante im Januar, stand nun für 8 Tage der Rückbesuch für 11 Spanischschüler aus dem 11 Jahrgang in unserer Partnerschule IES Gaia im Ort San Vicente bei Alicante an. Wettertechnisch eindeutig die bessere Wahl, wie die Schülergruppe samt Spanischlehrkraft Frau Julia Pölk und Englischlehrkraft Ina Jünemann feststellen konnten. Ein abwechslungsreiches Programm aus Schulbesuch, Empfang im Rathaus, Führung durch Alicante und der Universitätsstadt Elche - nein keine Tiere - und Zeit für das spanische Leben in Famiie und am Strand ließ die Woche schnell vergehen. Hier ein paar Schnappschüsse:  (Jü)


Suchtprävention in JG 7 (03.03.2019)

Der siebte Jahrgang startete mit einer Präventionswoche zu dem Thema „Sucht“ in das neue Halbjahr und behandelte mit Hilfe der Sozialpädagogen die Themen Rauchen, Medien und Alkohol. Die Schüler waren erstaunt darüber, dass auch Medien zu einer Abhängigkeit verleiten können und sprachen sehr intensiv und offen über ihre Erfahrungen mit dem Smartphone und sozialen Netzwerken.

 

Die Schüler fanden den Einstieg in das neue Halbjahr sinnvoll und schreiben selber dazu: „Mit vielen Gesprächen und lustigen Spielen haben wir gelernt, wie wir sicherer im Internet unterwegs sein können. Außerdem haben wir viel darüber diskutiert, wann eine Sucht beginnt und was es bedeutet „abhängig“ von etwas zu sein. Interessant war auch das Thema „Rauchen“. Dadurch, dass wir dieses Thema behandelt haben und viel über die Auswirkungen des Rauchens gelernt haben, sind wir uns der Gefahr sehr bewusst geworden. Auch im Kunstunterricht haben wir uns weiter mit dem Thema beschäftigt und unter dem Motto „bunt statt blau“ Plakate angefertigt. Wir haben uns dabei viel Mühe gegeben und werden einen Teil der Plakate bei dem Wettbewerb der DAK einreichen. Jetzt heißt es Daumen drücken!“ (MTK)


Rhetork-Wettbewerb (01.03.2019)

Am 23.01.2019 haben die Schüler Damian Hermanski und Erik Redecker am diesjährigen Rhetorik Wettbewerb teilgenommen.

Der von der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg, der Öffentlichen Versicherung Braunschweig und dem Arbeitsbereich für Religionspädago-gik und Medienpädagogik der ev.-luth. Landeskirche in Braunschweig veranstaltete Wettbewerb stand dieses Jahr komplett unter dem Thema Umweltschutz.

 Die Schülerinnen und Schüler konnten zwischen zwei Themen wählen: „Licht aus, Tank leer, Handy tot – Wird es dunkel, kalt und still, wenn es in 50 Jahren keine Erdölreserven mehr gibt?“ und „Das Meer ertrinkt in Plastikmüll – Können wir das Ruder noch rumreißen oder geht unser Leben mit der Abfallflut unter?“

Die beiden Schüler der 11a entschieden sich beide für das Thema Plastikmüll und zeigten sehr eloquent die Folgen für unsere Umwelt und auch für uns auf, Stichwort Mikroplastik. Sie zeigten nicht nur auf wie lange die Abbauprozesse von Plastik in der Natur dauern, sondern wiesen auch auf die im Meer treibenden Müllinseln und das Schicksal der Tierwelt, durch den Verzehr von oder das Verheddern in Plastikmüll, hin.

Beide zeigten auf unterschiedliche Art, aber sehr beeindruckend, dass sie sich intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt hatten und wiesen darauf hin, dass es jetzt an der Zeit ist zu handeln, wenn wir das Ruder noch herumreißen möchten. Bewertet wurden sie von einer mehrköpfigen Jury, der auch der Vorjahressieger Tilman Mai angehörte (Jahrgang 13). (PON)


Skifahrt 2019 (28.02.2019)

Samstag

 

Wir sind am Freitag um 18:15 in den Bus eingestiegen. Haben unsere Sachen auf unseren Platz getan und sind noch mal rausgegangen um uns von unseren Eltern zu verabschieden. Dann sind wir um 18:30 losgefahren. Alle hatten am Anfang Spaß und waren wach. Die erste Pause wurde dann bei Mc Donalds gemacht. Mit der Zeit wurde es dann immer ruhiger, viele schliefen ein. Die Nacht war ein bischen anstrengend im Bus. Wir kamen um 7 Uhr in Österreich an. Dann frühstückten wir und holten dann die Ski von der Ausleihe. Später durften wir dann aufs Zimmer. Die Ski und Stöcke zu tragen war ganz schön schwer und mit den Skischuhen zu gehen war auch anstrengend und etwas schmerzlich. Wir schleppten alle Sachen zur Piste. Wir haben uns aufgewärmt und versucht mit einem Ski zu fahren.

 

Sonntag

 

Um 7 Uhr sind wir aufgestanden und haben uns angezogen. Um 8 Uhr gab‘s Frühstück – Brötchen und Joghurt. Wir schmierten und ein Lunch Paket. Um 9 Uhr ging‘s auf die Piste. Wit haben uns aufgewärmt, und haben Übungen zum Ski fahren gemacht. Um 12 Uhr ging‘s zurück in die Hütte und haben unser Lunch Paket gegessen. Um 12:30 ging‘s zurück zur Piste und sind dann mit dem Tellerlift hoch gefahren und den Berg auf Skiern wieder runter. Um 16 Uhr war der Skitag vorbei. Das Skifahren hat sehr viel Spaß gemacht. Um 16 Uhr beginn die Freizeit. Als erstes wurde geduscht und dann haben wir ein bisschen Fernsehen geguckt. Um 18 Uhr gab‘s Abendbrot und danach gab‘s immer eine Ansage von den Lehrern. Um 22 Uhr war Nachtruhe und schon war der erste Tag vorbei.

 

Montag

 

Das zweite Mal auf den Skiern. Nach den Aufwärmübungen waren alle schon fast kaputt. Aber jeder wollte unbedingt mit dem Lift hochfahren und frei runterfahren. Aber dann mussten wir doch dem Unterricht folgen.

 

Am Ende des Tages haben wir einen Weg gefunden, direkt zu unserer Unterkunft. Hier war aber auch ein ziemlich steiles Stück wo ein paar von uns hingefallen sind. Niklas hat sich zwei Mal überschlagen, zum Glück hat er sich nichts getan und laut gelacht. Dann dachten wir uns es ist vielleicht besser die Ski abzuschnallen, uns drauf zu setzen und auf dem Po runter zu rutschen.

 

Mittwoch

 

Als wir am frühen Morgen 7:30 aufgestanden sind und uns darauf freuten, dass wir auf die blaue Piste fahren durften, jedoch war das Wetter etwas warm, dass wir mitten im Schnee schwitzten. Mittags konnten wir die Adler Lounge die 2421m hoch war. Das Essen war lecker aber auch teuer. Die Aussicht war spektakulär und wir genossen, dass wir so hoch waren. Dann fuhren wir wieder runter. Dann sind wir noch ein bisschen Ski gefahren.

 

Donnerstag

 

Das frühe Aufstehen war in Ordnung, immerhin später als wenn wir zur Schule mussten. Das Aufwärmen war immer lustig, wir haben Laurenzia oder den Hubschrauber getanzt. Das erste Mal Sessellift fahren war cool, aber man hatte immer etwas Angst, die Ski zu verlieren.

 

Von der Mittelstation runter zu fahren hat Spaß gemacht, auch wenn Niklas in den Zaun gefahren ist.

 

Das erst Mal die rote und schwarze Piste zu fahren war aufregend und wir haben es alle super gemeistert. Besonders toll war es, dass wir auch frei fahren durften und nicht immer in der Spur der Lehrer.

 

Freitag

 

Wir sind um 7:30 aufgestanden uns haben uns die Skiklamotten angezogen und sind zum Frühstück gegangen. Dann ging‘s auf die Piste, um 12:30 haben wir Mittgaspause auf der Adler Lounge gemacht. Nach dem Mittag um 14 Uhr sind wir wieder auf die Piste gefahren. Um 16 Uhr sind wir zurück in die Jugendherberge gegangen. Und hatten Freizeit bis 21 Uhr. Dann mussten wir auf unseren Zimmern sein, um 22 war Bettruhe

 

Geschrieben von den Schülerinnen und Schülern der AG JG7


Plogging der 6d (15.02.19)

 

Am 8. Febuar 2019 haben wir Plogging gemacht, weil wir Umwelttage hatten und etwas für die Umwelt tun wollten. Beim Plogging geht man mit Mülltüten joggen. Immer wenn man Müll sieht, oder wie wir auch Metall, tut man es in die Tüte.

Uns hat es sehr viel Spaß gemacht, denn man tut etwas für seinen Körper und gleichzeitig für die Umwelt. Aber wir waren auch sehr schockiert, dass es so viel war, obwohl wir nicht weit gelaufen sind.

 

Emily S. und Jasper L., 6d

Das war unsere „Müllbeute“ von einer Stunde auf dem Schulhof und auf dem Weg bis zur Kreuzung an der B188.
Das war unsere „Müllbeute“ von einer Stunde auf dem Schulhof und auf dem Weg bis zur Kreuzung an der B188.

NW Schnuppertage 06.-07.02.2019

Auch in diesem Jahr waren wieder Grundschüler bei uns zu Gast, um in unserem NW-Fachbereich zu "schnuppern", wie Unterricht an einer weiterführenden Schule sein kann. Unsere "Großen", nämlich 5. Klässler als Tour-Guides, sowie 7. und 8. Klässler aus unseren Wahlpflichtkursen NW zeigten unseren Gästen mit großem Elan, wie es geht. (Jü)