Alle News von 2016

Fremdsprachenabend an der IGS (15.12.2016)

Am 1. Dezember fand an unserer Schule der alljährliche Fremdsprachenabend statt, der vom Fachbereich Sprachen und dem 6. Jahrgang organisiert wurde. Vor einem großen Publikum aus Eltern, Verwandten, Freunden und Lehrern traten Schülergruppen aus den Jahrgängen 6, 7 und 10 in der voll besetzten Mensa auf und glänzten dort mit ihren Fremdsprachenkenntnissen. Neben englischen Lieder, Musicals und Sketches, wurden auch Tänze und Lieder in Spanisch, Französisch und in der Gebärdensprache aufgeführt. Auch unsere Schulband und die Lehrerband gaben dort ihr Talent zum Besten. Zudem stellte der 10. Jahrgang seinen Spanisch-Austausch in einem interaktiven Vortrag vor, in dem direkt die Fremdsprachenkenntnisse des Publikums erprobt wurden. Für eine kulinarische Weltreise sorgte der WPK Sprachencafe mit Unterstützung der Hauswirtschaftskurse aus dem 6. Jahrgang, die das Publikum mit Leckereien aus verschiedenen Ländern verwöhnten. Wir bedanken uns herzlichst bei allen Beteiligten und hoffen, dass auch im kommenden Jahr wieder ebenso viele begeisterte Zuschauer am Fremdsprachenabend teilnehmen werden. (Pro)

Aller Zeitung vom 08.11.2016

Wolfsburger Zeitung vom 07.11.2016

Aller Zeitung vom 31.10.2016

Aller Zeitung vom 27.10.2016

Aller Zeitung vom 21.10.2016

Ein nicht so schönes Thema:

Ausbildung unserer neuen Schulsanitäter (17.10.2016)

Am 28.10. und 29.10.16 wurden 15 weitere Schulsanitäter beim DRK in Gifhorn ausgebildet, die nach den Herbstferien den bereits bestehenden Schulsanitätsdienst tatkräftig unterstützen werden. Beim Ausbildungskurs haben sie alle Fähigkeiten und Fertigkeiten erworben, die sie als Schulsanitäter benötigen. Natürlich wurde alles sofort in praktischen Übungen erprobt, sodass im Ernstfall dann alle Handgriffe sitzen. 
Wir freuen uns auf die Unterstützung! (Pro)

Die Pausenliga läuft wieder (14.09.2016)

Seit dem 22.8. wird wieder in der Pausenliga gekickt. Die FSJler Sport Justus Blum, Melina Klamt und Jannes Lüdde organisieren den Spielbetrieb und pfeifen die Spiele. Sie werden von Herrn Nowotschyn und Herrn Hennecke unterstützt.

Klangvolle Mannschaften stehen am Start: die Teufelskicker, Zockerteam, The Big Boys, Die Unbesiegbaren und viele mehr.

 

Spielregeln:

 

Der 5. und 6. Jahrgang spielt am Montag und Dienstag, der 7. und 8. Jahrgang spielt am Mittwoch und der 9. Und 10. Jahrgang am Freitag (jeweils erste große Pause).

 

Spielbeginn ist jedesmal 9:55 Uhr

Es spielen immer fünf gegen fünf (4 Spieler, 1 Torwart).

Die Plätze in der Pausenliga ergeben sich nach Punkten. Bei Punktgleichheit entscheidet das bessere Torverhältnis.

Die Tabelle und der Spielplan hängen vor der Mensa aus.

Es wird nach den Fair-Play Regeln gespielt.

 

Fair-Play bedeutet:

 

  • die Anerkennung und Einhaltung der Spielregeln
  • den partnerschaftlichen Umgang mit dem Gegner
  • auf gleiche Chancen und Bedingungen zu achten
  • Haltung in Sieg und Niederlage zu bewahren        (A.H.)

Wilhelm Tell als One-Man-Show (24.08.2016)

Am 18. und 19.08.2016 besuchte ein One-Man Theater unsere Schule und spiele Schillers Wilhelm Tell für die Schülerinnen und Schüler des 9. und 10. Jahrganges. Hier nun endlich die Bilder: (Mz)

Silbermond an unserer IGS (24.08.2016)

unsere Schule macht mit beim ffn Silbermond Voting! Dabei haben wir die Chance, ein Konzert von Silbermond am 09.09.2016 auf unserem Schulhof zu gewinnen. Alles was ihr tun müsst um unsere Schule zu unterstützen, ist auf der ffn Seite (hier) für uns abzustimmen. Sogar die Aller Zeitung hat heute darüber berichtet:

 

Also ab an die Handys/Tablets/Laptops/PCs und voten bis die Finger glühen. Sagt auch allen Freunden und Bekannten Bescheid, damit wir auf Platz EINS landen! (Mz)

Aller Zeitung vom 06.08.2016

Unsere neuen Fünfties! 05.08.2016

Der erste Sekundarstufe I Durchlauf ist geschafft. Aus dem ehemaligen Team 10 um Herrn Vollmer wird wieder Team 5. Wir freuen uns auf die neuen Schülerinnen und Schüler! (Mz)

Bericht über die Jahrgangsfahrt nach Wyk auf Föhr (Bericht verfasst von der 6d) (04.07.2016)

Montag, der 06.06.2016 (Luca, Daniel, Alice, Zoe, Falk):

 

Der gesamte 6. Jahrgang hat sich um 7:00 Uhr an der Schule getroffen. Zuerst konnten wir schon mal die Notfallumschläge abgeben. Dann haben wir unsere Koffer in den Bus gepackt. Wir, die 6d, waren in Bus 3. Um 7:39 Uhr sind wir dann losgefahren, die meisten haben Musik gehört oder geschlafen oder gegessen. Um 9:45 Uhr haben wir Rast gemacht bis 10:10 Uhr, dort konnten die, die mussten, auf die Toilette gehen und wir konnten essen und trinken. Um 12:52 Uhr sind wir an der Fähre angekommen, da mussten wir unseren Koffer aus dem Bus holen und in einen Anhänger packen. Anschließend konnten die, die mussten, noch auf Toilette gehen. Dann haben wir uns noch kurz auf der Wiese getroffen und haben noch einmal durchgezählt, ob wir vollständig sind. Anschließend sind wir auch schon auf die Fähre gegangen, wir waren oben an Deck und sind ca. 50 min gefahren. Als wir dann angekommen sind, mussten wir erst einmal ca. 30 min zur Jugendherberge gehen. Nachdem wir angekommen waren, mussten wir unsere Koffer aus den Anhängern holen, dann wurden die einzelnen Klassen in ihre Tagesräume eingeteilt. Wir hatten den Tagesraum 3. In den Tagesräumen haben wir die Zimmer eingeteilt. Wir sind auf die Zimmer gegangen und haben die Betten bezogen, als wir dann fertig waren durften wir unsere Koffer rein holen und sie in unsere Schränke ausräumen. Dann hatten wir bis 18:00 Uhr Zeit gehabt die Jugendherberge zu erkunden. Um 18:00 Uhr gab es dann Abendbrot, ungefähr um 18:50 Uhr waren wir fertig. Dann durften die, die wollen, duschen und dann mussten wir uns schon wieder draußen treffen und da wurde besprochen, was wir morgen machen. Wer wollte, konnte noch mit den Lehrern an den Strand gehen. Um 21:00 Uhr mussten wir dann in unseren Zimmern sein und um 22:00 Uhr war Nachtruhe.

Dienstag, der 07.06.2016 (Lisa, Carla, Kevin, Anton, Kai, Miká):

 

Am Dienstag mussten wir um 7:00 Uhr aufstehen. Es war unser erster Morgen in der Jugendherberge. Nachdem wir uns aus dem Bett gequält hatten, zogen wir uns an und machten uns für den Tag bereit. Übrigens konnte man auch Frühsport machen: mit Herrn Bauermeister, Frau Hirsch und Herrn Rutsch. Um 6:00 Uhr musste man aufstehen, wenn man beim Frühsport dabei sein wollte, da man um 6:30 Uhr an der Rezeption sein sollte.

Um 8:00 Uhr gab es Frühstück. Es gab Brötchen mit verschiedenen Belägen, es gab auch ein Büffet, wo es dann verschiedene Käse- und Wurst-Sorten gab. Aber es gab zum Beispiel auch Obstsalat. Da es kein Mittagessen gab, mussten wir uns ein Lunchpaket machen. Dieses bestand aus Brötchen, einer kleinen Süßigkeit und Obst. Am Dienstag gab es einen Apfel und einen Twix dazu. Dann machten wir uns fertig für die Wattwanderung. Unsere Klasse wurde mit der 6b und 6c in zwei Gruppen bei der Wattwanderung aufgeteilt. Seit über 30 Jahren ist das Wattenmeer in Schleswig-Holstein ein Nationalpark. Der Wattführer erklärte uns viel über das Watt und über die Tiere, die darin leben, wie zum Beispiel Wattwürmer, Quallen usw. Danach sind wir wieder zurück zur Jugendherberge gegangen.

Wir haben mit der Klasse ein gemeinsames Picknick gemacht. Manche aus der Klasse sind anschließend zusammen mit Herrn Rutsch zu einem Edeka gegangen. Es haben sich sehr viele Wasserpistolen gekauft, aber die meisten haben sich Lebensmittel gekauft.

Die anderen, die nicht mit bei Edeka waren, durften sich in der Jugendherberge frei aufhalten. Nachdem die anderen wieder gekommen waren, machten sich alle fertig und wir gingen zusammen zum Strand. Im Wasser waren sehr viele Quallen und auch ein paar Feuerquallen. Es wurden einige Kinder von den Quallen gestochen.

Die anderen, die nicht im Wasser waren, spielten am Strand und manche spielten auch Volleyball. Als wir wieder bei der Jugendherberge waren, gab es um 18:30 Uhr Abendessen und um 21 Uhr mussten alle auf ihren Zimmern sein. Um 22 Uhr war Nachtruhe und alle sollten zu Ruhe kommen und langsam versuchen zu schlafen.

Mittwoch, der 08.06.2016 (Michelle, Sophia, Alec, Lennox, Jonas Franka):

 

Wir wurden alle um 7:00 Uhr geweckt, und es wurde (wie jeden Morgen) ein Gutenmorgen Lied angemacht: „Guten Morgen, Guten Morgen, Guten Morgen Sonnenschein“. Dann haben wir um 8:00 Uhr gefrühstückt. Als wir fertig gefrühstückt haben, hatten wir noch eine Stunde frei gehabt. Danach haben wir uns alle getroffen für die Fahrradtour. Drei Kinder aus der Klasse haben auch nochmal eine Wattwanderung gemacht. Bei der Fahrradtour gab es eine Fahrradpanne, die von Jungs behoben wurde. Danach haben wir uns verfahren (oder vielleicht auch nicht) und haben eine kleine Pause am See gemacht. Als die Pause zu Ende war, sind wir zur Eisdiele gefahren. Eine Stunde später sind wir zur Jugendherberge zurück gefahren. Dann haben wir gepicknickt und hatten Zeit uns für die Stadtrally vorzubereiten. Nach der Pause machten wir die Stadtrallye und haben die verschiedenen Sehenswürdigkeiten gesucht und teilweise gefunden. Als wir fertig waren mit der Rallye hatten wir noch etwas Zeit in der Stadt rumzulaufen. Als wir zurück zur Jugendherberge gegangen sind, gab es gleich Abendbrot. Danach hatten wir noch etwas Freizeit. Nach der Pause haben wir uns um halb 9 draußen getroffen. Wir sind dann zum Strand gegangen, wo wir einen Guide getroffen haben. Eigentlich sollte es eine Fackelwanderung werden, aber es war zu „windig“. Wir sind ungefähr um 21:00 Uhr losgegangen und uns wurden Geschichten erzählt: jeweils einmal die wissenschaftliche Variante und die friesische Variante. Um ungefähr 22:45 Uhr waren wir mit der Fackelwanderung fertig. Als wir mit der Fackelwanderung fertig waren, sind wir wieder zur Jugendherberge gegangen. Als wir angekommen waren, mussten wir sofort ins Bett. Das war gegen 23:03 Uhr.

Donnerstag, der 09.06.2016 (Henriette, Angelina, Annika, Till, Sebastian, Conner):

 

Am Donnerstag wurden wir um 6.45 Uhr geweckt. Um 7.30 haben wir gefrühstückt und unsere Lunchpakete fertig gemacht. Dann sind wir zum Hafen gegangen. Einige konnten nicht mit, da es ihnen nicht gut ging oder sie schnell seekrank werden. Die durften sich leise in der Jugendherberge die Zeit vertreiben. Am Hafen haben wir auf den Fischkutter gewartet. Als wir auf dem Kutter waren, hat die Schiffsbesatzung die Netze ausgeworfen und Meerestiere gefangen. Sie wurden dann in ein Aquarium getan und man konnte sie anschauen und anfassen. Der Kapitän hat noch etwas über die Inseln erzählt. Wir sind auch an Seehundsandbänken vorbei gefahren, dann mussten wir ganz leise sein. Irgendwann haben wir eine Pause auf Japsand (das ist eine Sandbank) eingelegt. Dort durften wir Muscheln sammeln. Als wir wieder aufs Boot mussten, ging uns das Wasser bis zum Hinterteil. Als wir wieder am Hafen waren, sind wir mit Bussen zur Jugendherberge gefahren, um uns umzuziehen. Anschließend sind wir zum Nationalpark-Haus gefahren. Dort haben wir ein Quiz gemacht. Am Ende hatten wir noch 20 Minuten Zeit in die Stadt zu gehen. Die Gewinner des Quizes haben ein Eis bekommen. Dann sind wir zurück zur Jugendherberge. Dort haben wir gegrillt und Disco gemacht. Die Lehrer haben sich wie in den 80gern angezogen. Um 22.00 Uhr mussten wir dann leider Schluss machen (da die Musik zu laut war) und ins Bett gehen.

Freitag, der 10.06.2016 (Julia, Kelsey, Silas, Chantal, Max, Nina):

 

Am Freitag (am Abreisetag) mussten wir um 6:00 Uhr aufstehen, weil wir noch den Rest zusammenpacken mussten. Um 7:00 Uhr haben wir dann unsere Koffer draußen in die Anhänger mit roter Plane und mit den Nummern 11 und 12 geladen und um 7:30 Uhr gab es Frühstück. Beim Frühstück haben wir uns noch ein Lunchpaket für die Busfahrt gemacht. Dann sind wir mit dem Bus zum Hafen gefahren, weil unsere Fähre um 9:30 Uhr kommt. Mit der Fähre sind wir ca. 50 Minuten gefahren. Beim Busfahren wurde unsere Klasse getrennt, 10 Leute sind mit dem Bus mit der Nummer 3 gefahren und die anderen sind alle mit dem Bus mit der Nummer 1 gefahren. Wir sind mit dem Bus ca. 5 Stunden gefahren und haben 2 Pausen gemacht, weil sehr viele auf Toilette mussten. Bei der zweiten Pause durften wir zum Kiosk, weil wir an einer Tankstelle waren. Dann sind wir weiter gefahren und irgendwann kamen wir (logischerweise) an der IGS Sassenburg an. Bus 1 & 2 kamen um ca. 16:50 Uhr an und Bus 3 um ca. 16:20 Uhr.

Unser erster 10. Jahrgang verlässt uns (20.06.2016)

Aller Zeitung vom 18.06.2016

Diese und weitere Artikel können Sie hier herunterladen.

Aller Zeitung vom 17.06.2016

Diese und weitere Artikel können Sie hier herunterladen.

Gifhorner Rundschau vom 17.06.2016

Diese und weitere Artikel können Sie hier herunterladen.

Aller Zeitung vom 19.05.2016

Diese und weitere Artikel können Sie hier herunterladen.

Gandalf zu Besuch (12.05.2016)

Am 17. März 2016 war besonderer Besuch in unserer Schule: Eckart Dux, der deutsche Synchronsprecher von Gandalf in Peter Jacksons "Hobbit" Verfilmung, las aus J.R.R. Tolkiens Buch "Der Hobbit". Hier nun das Video mit einem Auszug aus dem ersten Kapitel. (Mz)

Das komplette erste Kapitel finden Sie als mp3-Download hier.

Besuch aus Frankreich - Eine schöne neue Erfahrung für unsere Schüler (30.04.2016)

„Die 6 Tage sind sehr schnell vergangen“, waren sich die 17 französischen Schülerinnen und Schüler einig. Vom 26 April bis 01. Mai waren die Schülerinnen und Schüler aus la Guerche de Bretagne im Landkreis Gifhorn.  7 Schülerinnen und Schüler waren in der IGS Sassenburg. Die anderen an der Realschule Rühen und an der Oberschule Wittingen.

Der Mittwoch begann mit Unterricht in den 3 Schulen, den Nachmittag verbrachten alle gemeinsam mit ihren deutschen Gastgebern an der IGS Sassenburg. Sie aßen gemeinsam in der Mensa und machten Sport zusammen. Auf diese Weise lernten sich die Austauschpartner besser kennen. Berlin war am Donnerstag das Ziel der Gruppe. Die Reichstagskuppel begeisterte alle. Zum Berlinbesuch gehörte auch die Besichtigung des Mahnmals für die getöteten Juden Europas. Diese Gedenkstätte beeindruckte und machte alle betroffen. In kleine Gruppen konnten die Schülerinnen und Schüler Berlin kennenlernen und kleine Souvenirs für die Eltern zu Hause kaufen. Glücklich aber sehr müde kehrten sie am Abend zurück.

Am Freitagvormittag besuchten die Franzosen die Autostadt, am Nachmittag waren alle gemeinsam im Badeland. Das Wochenende wurde gemeinsam in den Gastfamilien verbracht und so konnten die Gäste Einblicke in das deutsche Familienleben bekommen.

Der Abschied am Sonntag fiel allen schwer. Die Freude über ein Wiedersehen im kommenden Jahr ist aber heute schon groß. (PB)